Burnout- und Stressprävention

Schicke Erscheinungsbilder im beruflichen Alltag?

"Ich bin im Stress." oder "Wenn der so weiter redet, bekomme ich ein Burnout." Das sind Sätze, die entweder so oder in ähnlicher Form zu hören sind. Im beruflichen Alltag gilt es mitunter als schick, belastet zu sein, unter Zeit- und Leistungsdruck zu stehen. Es zeigt, dass wir uns anstrengen, unser Bestes geben, Erfolg haben. Doch unbeachtet können Burnout und Stress zu schweren psychischen und physischen Erkrankungen bis hin zur Arbeitsunfähigkeit führen.

Zur Prävention von Burnout und Stress gibt es hoch wirksame und nachhaltige Trainingsprogramme. Die Teilnehmenden lernen Anzeichen frühzeitig zu erkennen, neu zu bewerten und geeignete Bewältigungsstrategien einzusetzen.

 

Burnout und Leistungsfähigkeit

Die Spitze eines Eisberg. Unter der Oberfläche aus Unzufriedenheit, Hektik und Druck brodelt es. So beschreibt es der Autor Thomas M. H. Bergner (2011). In der Tat bleibt das Burnoutsyndrom lange unentdeckt. Die Anfangsphase ist eher von Aktivismus als von nachlassender Leistungsfähigkeit geprägt. Die Betroffenen sind hoch leistungsfähig, laufen auf Hochtoure. Erst in der Folge zeigen sich Anzeichen von Unzufriedenheit, emotionaler Erschöpfung und innere Leere. Die Betroffenen beginnen sich von ihren Tätigkeiten abzugrenzen (Depersonalisation). Betroffen sind mittlerweile alle Berufszweige. Als Risikogruppen gelten Berufe in denen die Beziehung zu anderen Menschen von großer Bedeutung ist (z.B. Lehrer, EDV-Fachleute, Gesundheitspersonal, Manager, Steuerberater, etc.).

Begünstigt wird ein Burnout durch Risikofaktoren (Bergner 2011) wie:

  • Einer (scheinbar) unerträglichen Situation ausgesetzt zu sein und diese nicht verlassen zu können.
  • Eine gewünschte Rolle kann oder darf nicht ausgeübt werden.
  • Eigene bewusste oder unbewusste Ziele sind nicht erreichbar.
  • Der Sinn des Lebens ist fern.

 

Stress und Leistungsfähigkeit

Ausgelöst wird Stress durch äußere Einflüsse (Stressoren) wie z. B. Zeitdruck, Versagensängste, Lärm oder Konflikte. Bewerten Menschen diese Stressoren als Bedrohung kommt es zu psychischen und physischen Anpassungsreaktionen. In uns wird ein Programm zur Bewältigung dieser unangenehmen Situationen gestartet.

Stress hat damit nicht nur negative Aspekte. Energien für Veränderungen und Selbstbehauptung werden freigesetzt. Ein Problem wird aktiv angegangen und bewältig. Die negativen Seiten von Stress zeigen sich, wenn eine Problemsituation als unlösbar erscheint bzw. die Stressoren sich nicht beseitigen lassen.

 


Meine Angebote ...

Als Trainer(IPE), Übungsleiter für autogenes Training und Progressive Muskelentspannung biete ich nachhaltige Trainings zum Thema Burnout- und Stressprävention an. Die Teilnehmenden erkennen frühzeitig Warnsignale, können Situationen besser einschätzen und geeignete Lösungsstrategien aktivieren. Einen besonderen Wert lege ich auf die Nachhaltigkeit meiner Angebote.  Für individuelle Arbeitssituationen biete ich Coachings an.

 

 

 

"Ein hohes Leistungsvermögen und Gesundheit widersprechen sich nicht!"